Eltern in der Verantwortung – Schwerhörigkeit bei Kindern frühzeitig erkennen

Eltern erkennen nicht immer so einfach, ob der Nachwuchs gut oder schlecht hört. Doch sie sollten sehr aufmerksam sein, denn eine Schwerhörigkeit bei Kindern kann ihre Entwicklung erheblich beeinträchtigen.

Beim kleinsten Verdacht sollte man beim Hörakustiker in Dortmund Brackel einen Test vornehmen lassen. Falls nötig, stehen verschiedene Hörhilfen für Kinder bereit.

Schwerhörigkeit bei Kindern tritt häufiger auf, als viele Eltern denken. Hierzulande sind schätzungsweise rund eine halbe Million betroffen. Es ist eine häufige angeborene Störung.

Das Gute ist, dass bei Hörsysteme Brackel in Dortmund nahezu alle Hörbeschwerden behandelt werden können. Moderne Geräte bieten auch bei einer hochgradigen Schwerhörigkeit die Möglichkeit, die Geräusche aus der Umgebung wieder wahrzunehmen.

Hörakustiker in Dortmund Brackel aufsuchen – wichtig für die natürliche Entwicklung

Ein rasches Handeln ist für die gesunde Entwicklung rund um das Hören und Sprachverstehen unerlässlich. Erfolgt keine Behandlung, kann sie gestört sein. Im ersten Lebensjahr werden Strukturen angelegt, die nötig sind, um akustische Reize schnell und richtig zu verarbeiten.

Wenn sie aufgrund der Schwerhörigkeit bei Kindern fehlen, kann dies die Sprachentwicklung wesentlich behindern. Das Hörvermögen bildet sich nicht weiter aus.

Folgen kann die Minderung auch in weiteren Bereichen haben:

  • Kommunikationsprobleme
  • Geistige Entwicklungsverzögerungen
  • Probleme beim Lernen
  • Sozialverhalten, wie Kontaktschwierigkeiten

Gutes Hören ist letzten Endes für die gesamte Entwicklung unverzichtbar. Daher ist es überaus wichtig, dass eine Schwerhörigkeit frühzeitig erkannt wird. Spezielle Hörhilfen für Kinder werden genau für ihre Bedürfnisse entwickelt.

Durch viele Untersuchungen wurde festgestellt, dass sich der Nachwuchs bei einer Versorgung mit einem Hörgerät schon im ersten Lebensjahr sprachlich völlig normal entwickeln kann.

Anzeichen von Hörstörungen:

  • Fehlende oder nachlassende Brabbelgeräusche bei Babys
  • Beobachten der Bewegungen der Lippen während des Sprechens
  • Häufiges Nachfragen
  • Sprachgebrauch oder Sprachverständnis sind verzögert
  • Undeutliches und/oder lautes Sprechen
  • Verdrehen der Laute in den Wörtern
  • Keine Teilhabe am sozialen Leben
  • Keine Reaktion auf Geräusche oder Gespräche
  • Nachlassende schulische Leistungen

Wer auf diese typischen Auffälligkeiten achtet und sie vermehrt wahrnimmt, wird eine eventuelle Schwerhörigkeit früh feststellen.

Wie helfen Tests und Hörhilfen für Kinder?

Bei Auffälligkeiten wird am besten schnellstmöglich beim Hörakustiker in Dortmund Brackel ein Termin vereinbart. Die Audiometrie eignet sich als subjektiver Hörtest für Kinder ab etwa vier Jahren.

Ist der Nachwuchs jünger, stehen andere Verfahren, wie eine schwingende Stimmgabel, zur Verfügung. Bei kleineren Kindern werden die Untersuchungen spielerisch gestaltet. Selbst für Säuglinge gibt es sehr gute und schmerzlose Tests. Welche Behandlung eingesetzt wird, hängt auch von der Ursache der Hörminderung ab.

Die Untersuchungen schaffen rasch Klarheit darüber, ob eine Hörschwäche vorliegt. Moderne Geräte können gut an das Gehör des Kindes angepasst werden. Die Technologie ist inzwischen weit fortgeschritten. Spezielle Mini-Hörsysteme eignen sich bereits für Säuglinge. Der Akustiker passt sie an das individuelle Hörvermögen exakt an. Zu den Bauformen zählen:

  1. Hinter-dem-Ohr-Geräte
  2. Im-Ohr-Hörgeräte
  3. Gehörgangs-Hörhilfe

Bei gravierender Schwerhörigkeit oder einer Gehörlosigkeit kann, wenn ein Gerät nicht ausreicht, ein Cochlea-Implantat Abhilfe schaffen. Die elektronische Innenohrprothese wird operativ eingesetzt.

Hörschädigungen können auch später auftreten

Nicht nur im Säuglings- oder frühen Kleinkindalter kann die Hörfähigkeit des Kindes eingeschränkt sein.

Verschiedene Erkrankungen können das Gehör zu jeder Zeit nachhaltig schädigen, beispielsweise:

  • Mittelohrentzündungen
  • Masern
  • Mumps
  • Röteln
  • Scharlach

Spricht das Kind zum Zeitpunkt der Hörminderung bereits, bleibt sie oftmals länger unbemerkt. Je früher es behandelt wird, desto höher ist die Chance, dass der Nachwuchs auch mit einer Schwerhörigkeit später ein normales Leben ohne Einschränkungen führt.

Verschiedene Erkrankungen bergen ebenso das Risiko, das Gehör nachhaltig zu schädigen, beispielsweise:

  • Virusinfektion
  • Rötelnerkrankung
  • Syphilis
  • Stoffwechselerkrankung

Ein Missbrauch durch Alkohol und Drogen kommen ebenso infrage. Mit modernen Hörhilfen für Kinder ist nahezu das normale Hörvermögen erreichbar.

In der Regel gewöhnen sie sich schnell daran und empfinden es meist nicht als störend. Es gibt Hörgeräte für Kinder in bunten Farben und mit dekorativen Accessoires. Der Hörakustiker empfiehlt eine bedarfsgerechte Lösung.

Fazit

 

Bei einer Schwerhörigkeit bei Kindern sind eine frühzeitige Diagnose und Behandlung mit einem Hörgerät für eine gesunde Entwicklung überaus wichtig.

Probleme können sich ebenso in anderen Bereichen zeigen, beispielsweise bezüglich der schulischen Leistungen und des Sozialverhaltens. Daher sollten Eltern frühzeitig beim Hörakustiker einen Test durchführen lassen.

Bild Copyright by: Peakstock / Kostimedia / shutterstock.com

Sie benötigen Hilfe um eine Schwerhörigkeit Ihres Kindes festzustellen? Nehmen Sie gerne Kontakt auf, wir sind auf kleine Ohren spezialisiert.

Vereinbaren Sie heute noch einen Termin in unserer Filiale in Dortmund Brackel.

Tel.: 02 31 – 95 90 41 88
Mail: info@hoersysteme-brackel.de