Das CI Hörgerät – Mit Hörprothese zu mehr Lebensqualität

Viele moderne Hörgeräte sorgen mit ihrer raffinierten Technologie für eine Optimierung des Hörens. Menschen, die früher trotz einer Hörhilfe im Ohr bislang nicht ausreichend alle Geräusche und Worte in ihrem Umfeld wahrnehmen konnten, hören mittlerweile annähernd so gut wie Damen, Herren und Kinder ohne Hörprobleme.

Dennoch haben auch diese hochmodernen Geräte ihre Grenzen. Insbesondere sehr Schwerhörigen oder auch Gehörlosen reicht die Leistungsstärke bisher nicht aus. In diesen Fällen kann ein Cochlea-Implantat die Lösung sein.

Dieses auch als Hörprothese bei Gehörlosigkeit bekannte Implantat wird immer dann in der Beratung bei Hörsysteme Brackel erwähnt, wenn ein Arzt festgestellt hat, dass der Hörnerv noch funktioniert.

Häufig profitieren durch einen Unfall mit Lärm taub geworden Menschen von der hoch komplizierten Technologie eines Cochlea-Implantats, denn ein lauter Knall muss nicht unbedingt auch den Hörnerv schädigen.

Cochlea Implantat – Hoffnungsmoment für viele Fälle

Statt dauerhaft auf die vollumfängliche Teilnahme am gesellschaftlichen Leben der normal Hörenden zu verzichten, lohnt es sich für viele gehörlose Menschen, sich in einem ersten Schritt mit dem Gedanken an ein CI Hörgerät auseinanderzusetzen.

Die Welt der Gehörlosen unterscheidet sich von der Welt der Hörenden in vielen Punkten, wie zum Beispiel der Wahrnehmung von Martinshörnern im Straßenverkehr. Musiktexte beliebter Lieder sind nur lesbar und vom Lieblingshit der Freunde spüren Gehörlose in der Diskothek oft nur das Pochen der lauten Beats.

Immer wieder äußern Gehörlose, deren Hörnerv noch intakt ist, sogar Angst vor dem Versuch die Welt der Hörenden zu entdecken. Dennoch macht es viel Sinn, sich auf die Möglichkeiten, die eine Hörprothese bei Gehörlosigkeit bietet, einzulassen. Schließlich begleitet nicht nur der Hörakustiker den Weg in die Welt der Töne.

Immer steht ein Facharzt federführend für alle Fragen und Probleme rund um das Implantat, das externe Gerät sowie das notwendige Hörtraining zur Verfügung.

Fachklinik in der Nähe finden

Hals-Nasen-Ohren-Ärzte gibt es in jeder Region. Doch nur ausgewählte Spezialisten führen die Implementierung durch. Daher gehört zum Ärzte-Team in der Regel auch ein Anästhesist. Patienten, die sich ein Cl-Gerät einsetzen lassen, sind in guten professionellen Händen. Bereits während der Operation, bei der das Implantat hinter dem Ohr durch den Schädelknochen bis zur Hörschnecke installiert wird, testen der Arzt und sein Team die Einsatzfähigkeit.

Für diesen Test werden elektrische Reize und Reaktionen gemessen. Mittlerweile gibt es verschiedene Verfahren für diesen Test. Auf jeden Fall ist das Implantat die Basis für die Funktionsfähigkeit des Hörvermögens im Alltag. Als zweiter Bestandteil wird eine externe Einheit benötigt, die am Kopf befestigt wird. Heutzutage gibt es eine große Bandbreite an optisch ansprechenden Geräten, die zum Teil auch fast unsichtbar in der Frisur verschwinden.

Nach der erfolgreichen Operation beginnt der Lernprozess. Die Reizungen, die das Ohr mithilfe des Implantats wahrnimmt, müssen als Buchstaben, Worte und Sprache erkannt werden. Zum Teil kann dieser Lernprozess, der als Therapie mit Experten durchgeführt wird, bis zu drei Jahre dauern. Oft ist die Zeitspanne bis zum fast perfekten Hören aber viel kürzer.

Manche Implantat-Träger erzählen sogar, dass sie schon nach wenigen Tagen wieder gut hören können. Im Laufe des Lebens taub oder sehr schwerhörige Menschen haben es aufgrund ihrer Erinnerung an die Sprache etwas leichter.

Dennoch sind die Ergebnisse nach vielen Jahren fast identisch wie bei zum Beispiel Kindern, die zum ersten Mal hören lernen. Der Zeitraum darf gerade in Relation der langen Lebensspanne eines Menschen nicht abschrecken, denn mit jedem Tag verstehen die Implantat-Träger mehr und haben auch mehr Freude an der Teilhabe am gesellschaftlichen Leben.

Beratung beim Hörakustiker – ein erster Schritt in die Zukunft

Die Idee, wieder hören zu können, fasziniert die meisten Gehörlosen. Daher sind sie eigentlich nur einen Schritt vom ersten Beratungstermin bei dem Hörakustiker ihres Vertrauens entfernt.

Bereits in einer ersten Mail kann der Akustiker die Auskunft geben, dass die gesamten Kosten für das CI Hörgerät sowie die Operation und auch die Therapie jede Krankenkasse in Deutschland übernimmt. Nicht nur die privaten, sondern auch die gesetzlichen Krankenkassen tragen die Kosten für eine perfekt passende Hörprothese bei Gehörlosigkeit.

Daher sollte der finanzielle Aspekt nie ein Argument gegen die Entscheidung für ein CI Hörgerät sein. Bei einer Haltbarkeit von mehr als 20 Jahren ist ein Cochlea Implantat auf jeden Fall eine gute Wahl.

Im Rahmen einer Beratung bei Hörsysteme Brackel erfahren Erwachsene, Jugendliche und auch die Eltern von betroffenen Kindern alles über die hochmoderne Technologie, die das Leben positiv verändern kann.

Sie möchten die Vorteile eine CI Hörgeräts erläutert bekommen. Rufen Sie uns an und kommen Sie vor Ort vorbei.

Vereinbaren Sie noch heute Ihren Termin in unserer Filiale in Dortmund Brackel.

Tel.: 02 31 – 95 90 41 88
Mail: info@hoersysteme-brackel.de